𝕂𝕠𝕕𝕒𝕜 𝕂𝕚𝕕𝕤. 🎞

Retropixel aus der Kindheit.



Geboren in den 90s. Ungefiltert haben wir all die Dinge unserer Kindheit aufgezogen. Wuchsen auf mit der Unmöglichkeit Stress zu empfinden. Genossen jeden Atemzug. 
Ich durfte mit einem kleinen Bruder meine Kindheit erleben. Mit ihm zusammen erwachsen werden.
Wir erfuhren so viele neue Dinge. Viel direkter als unserer Eltern es taten. Es waren diese Pixel, die jemand erfand. Auf kleinen viereckigen Bildschirmen. Die Geräte handgroß. So zogen wir durch die Welt. Wechselten zwischen realer Fantasie, eigene Geschichten zu erfinden und in ihnen zu leben und dieser grün-dunkelgrün-er Welt hin und her. Nahmen das gute Gefühl beider Welten in die jeweils andere mit. Bereicherten sie.
Ich weiß noch, wie oft unsere Eltern sagten: „Spielt nicht zu lang mit den Plastikkästen.“. Aber wir regulierten uns selbst. Wir wollten die reale Welt gar nicht verpassen. Lieber gaben wir etwas Schlaf auf. Unvernünftig, wie wir waren. Schubsten Pokémon Bälle über Gras, um am nächsten Tag selbst auf neue Entdeckungsreisen zu gehen. Ich weiß noch, wie wir auf langen Fahrten spielten. Alles so leicht entdeckt und im Kern schon mal begriffen.
Wie wir einfach eine einfache Wiese brauchten, um kleine Autos über die Hügel zu jagen oder einen Sandstrand um bunte Flummies zu vergraben. Und wenn wir genug davon hatten, an der Welt selbst die Regler zu verstellen, da nahmen wir Kassetten, die mal nur in die Ohren flüsternde Bänder spulten. Oder sich, wie ein Film von links nach rechts über die Röhre zogen.
Es war verrückt.
Kaugummi kauend stahlen wir uns Limo aus der Küche. Wussten, dass uns das Zuckerwasser kindisch werden ließ, aber was sollte das schon? Wir waren Kinder! Kauten viel zu viele Kaugummis auf einmal, unvernünftig, wie wir waren, um die größten Blasen der Welt zu blasen.
Der Sommer. Es tut so weh im Herzen, weil ich ihn so vermisse. Wir 22 Jahre. Also du 19. zogen jedes Jahr los, um diese kleine Welt an der Ostsee wieder zu unserer zu machen. Weißt du, ich stehe jedes Jahr da und schaue auf die Trümmer, die da noch vorhanden sind. Doch wir konnten es nicht verhindern, dass sie zerfallen. Wir konnten sie nicht halten diese kleine Wasserwelt im Keller dieses Betonmonsters. Waren klitschnass, aber hatten so viel Freude im Herzen. Soviel wie ich jetzt Tränen darum weine. Dieser Ort existiert nur noch in unserer Erinnerung. Doch ich weiß, diese Insel, sie ist meine Heimat, unsere gemeinsame. Auch wenn unserer Wurzeln Leipzig geprägt sind.
Wenn ich einen Wunsch frei hätte, würde ich dahin zurückkehren mit uns als Kind. Kind sein und bleiben! Komme, was wolle. Dem Leben den Stinkfeinster zeigen, der bei uns genauso unschuldig war, wie das Rausstecken der Zunge.
Erinnerst du dich, wie wir Zelte aufschlugen auf der Terrasse? Bunte Tücher unsere Festung der Träume. In übergroßen Pullis wärmten wir uns, wenn der Wind durch den Sand pfiff und die Strandmuschel aushöhlte. Zusammen unter einer Decke dem Meer beim Rauschen zuhören. Und dabei einschlafen. Flogen über die See und inhalierten das Salz in der Luft. Es war atemberaubend. Jede Sekunde unserem Kinderleben gehörte uns! Und es war nicht nötig, dass wir davon wussten!
Sind wir immer noch diese Kinder?
Diese lachenden kleinen Monster, die miteinander Helden waren?
Können wir heute nicht noch mal so tun als wären wir sie? Immer noch ohne, das wir erwachsen geworden sind? Für immer?




___________________

Blogparade

Kindheitserinnerungen sind manchmal wie alte Fernsehsendungen und damit wir sie nicht einfach vergessen, lasst sie uns aufzeichnen, auf das digitale VHS im Internet. ;)

Ein paar Gedankenansätze dazu:


Was ist die schönste Kindheitserinnerung mit oder ohne Geschwister?

Wie war eure Beziehung unter Geschwistern und wie hat sie sich entwickelt?

Habt und hattet ihr Gemeinsamkeiten (Lieblingsessen, Spielzeug, etc.), die ihr bis heute noch wisst?

Was gibt es noch so für Erinnerungen an Lieblingsdingen?

Wohin gingen eure Familienurlaube?

Wo seid ihr aufgewachsen? (Stadt, Land oder im Ausland?)

Was habt ihr für Traditionen in der Familie?


___________________


Um mitzumachen: 
- setze den Link zu deinem fertigen Beitrag hier in die Kommentare
- verlinke zusätzlich in deinem Blogpost diesen Artikel hier



Am Ende der Blogparade werde ich unter diesem Post eine Liste zusammenstellen, in dem die Teilnehmer mit ihren Artikeln verlinkt werden. Die Blogparade geht bis zum 31.12.2018.











































6 Kommentare :

  1. Eine sehr schöne Blogparade :) hab mich irgendwie wieder gefunden in deinem Text. Bin zwar 89 geboren, aber irgendwie ja auch ein 90‘s Kid :)

    Liebst,
    Sarah von www.vintage-diary.com

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja eine nette Retospektive! Ich kann mich noch gut an die 80er erinnern, da bin ich in die Schule gegangen. Überhaupt erinnere ich mich gerne an meine Kindheit zurück. Hab deinen Beitrag gerne gelesen.

    Liebe Grüße
    Verena von www.avaganza.com

    AntwortenLöschen
  3. bin zwar auf dem Land geboren, aber in der Großstadt aufgewachsen - nämlich in Berlin :)
    das war eine wundervolle Zeit! heute mag ich es aber dennoch in einer kleineren Stadt zu wohnen - und Berlin immer wieder zu besuchen!

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com

    AntwortenLöschen
  4. Das ist wirklich eine tolle Idee! Meist vergisst man in der Hektik des Alltags ja, sich auch einmal zurückzulehnen und an die eigene Kindheit zu denken. Und vor allem auch, dafür dankbar zu sein. Bin schon total gespannt auf das Ergebnis Deiner Blogparade!
    Liebe Grüße;
    Alex

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ivy, ich habe bei deiner Blogparade mitgemacht. Du findest sie hier: http://einfachchaotisch.blogspot.com/2018/12/blogparade-kindheit-erinnerungen.html

    Lieben Gruß,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  6. Danke. Ich schaue gleich mal rein. =)

    AntwortenLöschen

 

Seiten

Blogposts mit * im Titel beinhalten analog entwickelte Fotos, mit einer eventuellen Nachbearbeitung.