[ 1966 GIN ]

1966 - 2016




Es wird kühl am Ende dieser Nacht. Die Scheibe des 66’er Pontiac beschlägt. In ihm sammeln sich die letzten vermischten Erinnerungen der flackernden Bilder und dem Gefühl auf der Haut. Wie unsere Lippen geschmeckt haben, zwischen dem Flimmern der Filme und dem Knacken des Radios. In dem Milchglas unserer Pupillen spiegelten sich die Hüllen der bewegten Bilder. Und dem Wasser, was die Wangen hinab rinnt. Zerfließt die süße Geschichte darin. Ich erinnere mich, deine Stimme war rau. Verwaschen von Gin und Erinnerung. Der Geruch von Benzin und Leder hing uns in der Nase. 
„Du Clyde, jetzt sag’ mal ehrlich, is’ se auch so toll, wie sie aussieht? Noch viel toller.“
Grinsend schauten wir uns auf die Lippen. Sprudelten vor Euphorie. Ganze Welten lagen auf deiner Zunge, die ich zu schmecken versuchte. Die Ohren summten von unseren Herzen. Kurz aneinander gerieben, um daran zu lecken. Zu kosten, wie herrlich wir im Inneren waren. 
„Bonnie, we will ride, till we die!“ geritzt mit dem Gin seiner Worte in das Metall dieses Wagens und am Herzen aufgeraut. 
Das Zittern der Lichter in den Reflexionen der anderen Autos. Lackgeschichten. Mit uns und jedem anderen hier, neugeboren! 1990er Bonnie & Clyde.
Unsere Vergangenheiten vermischten sich. Die alten VHS-Filme unserer Gedanken spulten sich zurück, verkrümmten sich, banden uns an das Metall. Die Geschichten hallten im rau des ausgeblichenen Lackes wieder. Vergruben sich in unseren Händen und krochen uns unter die Haut. 
Lebten diese Freiheit, durchzogen mit dem Rau deiner Stimme, der eigenen Realität und meiner Träume, die ich dir zeigte. Wir worden eins.
Stellen wir uns nur noch einmal vor. Der Platz, voll solcher Geschichten. Verschiedene Jahrzehnte reiben sich aneinander, glänzen in der untergehenden Sonne und lassen sich durch den aufkommenden Regen vermischen. Sickern mit den alten Helden unter unsere Haut. In unseren Dosen Limo, durchsetzt mit Benzin. Im alten Vinyl der rauen Töne von Trompeten. In einer alten Kassettenschachtel unsere Erinnerung in Polaroids gepresst. Beleuchtet von der flimmernden Chemie der Leuchtreklamen. Mitgenommen unsere Kindheit, verpixelt in Plastik gestopft und jetzt -  damals 2016. Verwaschen.

Photos of Humans: MARCO STARKE PHOTOGRAPHY | EDIT: YVPRYSM.



  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  



Glaub mir. Ich erzähle dir die Lüge. Kippe die Wahrheit ins Negative. Stumpfe die Realität ab.
Küss mich. Schmeckst du den Irrglauben? Den Wahnsinn?
Glaub mir. Wir teilen viele dieser Geschichten. Dieser bösen, bösen Gedanken. Dem verzerrten Gedanken. Dem Lächeln mit diesen beißenden Geruch im Blut. Dieser ganze Dreck stinkt nach Benzin. Quillt im Feuer zu Chemie. Verteilt sich im Rost. Dumpfe Stöße erschüttern die Helden in unseren Plastikwelten. Alles in uns spuckt diesen ekligen Lack hinaus. Zäh schreibt er Filme in den Verstand. Rauch kriecht aus unseren Mündern. Die Lippen verklebt, schwer vom Schlaf. Blind. Gefühle, intensiv genug uns zu nehmen.
Fuck this shit.
Ein Level viel zu abgekippt, als dass es echt sein kann. 
Lass uns warten. In Drogen versickern, die aus uns Staub machen.
Sind wir Projektionen von zersplitternden Prismen? Graue Spiegelbilder bunter Farben im Echo der Parallaxe?
Schräge Erinnerungen. Falsch. Umgedreht zurück gespult hier und da gelöscht. Tja. Kaputt. Weg geworfen. Wiedergefunden. Nie mehr verstanden.
Spiel mit mir. Greif zu. Gib zu. Lüge. Lächle. Fühle. 
F•U•C•K THIS S•H•I•T.


  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  



2 Kommentare :

  1. Super toller Text!
    Habe mir noch mehr von dir durchgelesen, echt toll!!
    Bei diesem Beitrag gefallen mir die Bilder auch sehr gut!

    Liebe Grüße
    Saskia :)

    AntwortenLöschen
  2. Ein wahnsinnig inspirierender Text <3 Hab ich echt total gern gelesen! Du hast Talent! Und die Bilder sind auch echt klasse :)

    Liebste Grüße,
    Sarah von www.vintage-diary.com

    AntwortenLöschen